"TM.de-Ethikrat" ☕ - FC Bayern München - Forum | Seite 14307 (2022)

Nur lesenswerte Beiträge anzeigenNur Quellen anzeigen

Zeige Ergebnisse 143061-143070 von 144092.

DocRock089

Beiträge: 1.981
Gute Beiträge: 233 / 101
Mitglied seit: 14.11.2016

Zitat von M0ruKk2k7
Wer für das Gendern, um nur mal ein Beispiel zu nennen, kämpft und nicht z.B. für die soziale Ungleichheit (unabhängig von der Herkunft), der kann nie mit echten Problemen im Leben konfrontiert worden sein.

Interessanterweise ist die gendergerechte Sprache ja durchaus als Mittel zur Behebung sozialer Ungleichheit gedacht. Wenn im Kopf von Kindern beim Begriff "Feuerwehrmann" oder "Ingenieur" nur ein Mann auftaucht, bei "Krankenschwester" nur eine Frau, die jeweils diesen Beruf ausüben, - und sich das auf eine potentielle Berufswahl auswirkt, bist Du mMn sehr wohl in einem Bereich, wo man über die Angemessenheit von Sprache und deren Auswirkung auf Lebensrealitäten diskutieren kann. Diskriminierung, Gewalt gegenüber..., schlechtere Berufschancen, schlechtere Einkommensverhältnisse sind weiterhin täglich Brot für viele Frauen. Von nonbinären Menschen jetzt noch nicht mal angefangen.
Ob man das, in beiden Lagern, immer mit dieser hirnfreien Hysterie machen muss, sei jetzt mal dahingestellt. Auch fände ich es angenehmen, wenn man sich mMn hier sehr viel mehr Mühe geben würde, sprachliche Lösungen zu finden, die den Sprachfluss nicht behindern, gut von der Zunge gehen und dennoch inklusiv sind. Finde hier z.B. . auch die Erschaffung neuer Pronomina durchaus zielführend.
Unbenommen dessen, ist es ja jedem Menschen selbst überlassen, wofür dieser sich einsetzen möchte. Hier eine Wertung vorzunehmen, wie Du es tust, finde ich rhetorisch billig.

Schelling1900

Beiträge: 9.872
Gute Beiträge: 510 / 328
Mitglied seit: 04.08.2015

Zitat von DocRock089

Zitat von M0ruKk2k7

Wer für das Gendern, um nur mal ein Beispiel zu nennen, kämpft und nicht z.B. für die soziale Ungleichheit (unabhängig von der Herkunft), der kann nie mit echten Problemen im Leben konfrontiert worden sein.

Interessanterweise ist die gendergerechte Sprache ja durchaus als Mittel zur Behebung sozialer Ungleichheit gedacht. Wenn im Kopf von Kindern beim Begriff "Feuerwehrmann" oder "Ingenieur" nur ein Mann auftaucht, bei "Krankenschwester" nur eine Frau, die jeweils diesen Beruf ausüben, - und sich das auf eine potentielle Berufswahl auswirkt, bist Du mMn sehr wohl in einem Bereich, wo man über die Angemessenheit von Sprache und deren Auswirkung auf Lebensrealitäten diskutieren kann. Diskriminierung, Gewalt gegenüber..., schlechtere Berufschancen, schlechtere Einkommensverhältnisse sind weiterhin täglich Brot für viele Frauen. Von nonbinären Menschen jetzt noch nicht mal angefangen.
Ob man das, in beiden Lagern, immer mit dieser hirnfreien Hysterie machen muss, sei jetzt mal dahingestellt. Auch fände ich es angenehmen, wenn man sich mMn hier sehr viel mehr Mühe geben würde, sprachliche Lösungen zu finden, die den Sprachfluss nicht behindern, gut von der Zunge gehen und dennoch inklusiv sind. Finde hier z.B. . auch die Erschaffung neuer Pronomina durchaus zielführend.
Unbenommen dessen, ist es ja jedem Menschen selbst überlassen, wofür dieser sich einsetzen möchte. Hier eine Wertung vorzunehmen, wie Du es tust, finde ich rhetorisch billig.

Meinst du nicht, wenn es diese Lösungen gäbe, dass man diese dann auch anwenden würde? Man kann natürlich die Sprache auch komplett umgestalten, wäre dann weltweit wahrscheinlich ein einmaliger Vorgang. Bin dann allerdings gleich für Esperanto, einfach für jeden zu lernen. Wobei ich jetzt ehrlich gesagt nicht weiß ob man in Esperanto Gendern kann oder muss "TM.de-Ethikrat" ☕ - FC Bayern München - Forum | Seite 14307 (5)

Eigentlich müsste man diesen Gender-Irrsinn einfach mal auf die Spitze treiben, alles was es zu hören und lesen gibt in den Medien, Büchern, auch privat alles nur noch gegendert. Das mal eine Woche durchziehen, in allen Lebenslagen. Dann ein Fazit ziehen. Dann hat sich das Thema von alleine erledigt.

DocRock089

Beiträge: 1.981
Gute Beiträge: 233 / 101
Mitglied seit: 14.11.2016

Zitat von Schelling1900

Meinst du nicht, wenn es diese Lösungen gäbe, dass man diese dann auch anwenden würde? Man kann natürlich die Sprache auch komplett umgestalten, wäre dann weltweit wahrscheinlich ein einmaliger Vorgang.

Unklar, ich bin kein Sprachwissenschaftler.

Eigentlich müsste man diesen Gender-Irrsinn einfach mal auf die Spitze treiben, alles was es zu hören und lesen gibt in den Medien, Büchern, auch privat alles nur noch gegendert. Das mal eine Woche durchziehen, in allen Lebenslagen. Dann ein Fazit ziehen. Dann hat sich das Thema von alleine erledigt.

Was ist dann das Fazit? Priviligierte Mehrheiten haben keine Lust, sich anzustrengen um Situationen besser zu machen? Mit dem Argument kannst Du vieles totschlagen "TM.de-Ethikrat" ☕ - FC Bayern München - Forum | Seite 14307 (8)

GelsenHandy

Beiträge: 12.382
Gute Beiträge: 849 / 416
Mitglied seit: 05.09.2010

Zitat von Schelling1900
Eigentlich müsste man diesen Gender-Irrsinn einfach mal auf die Spitze treiben, alles was es zu hören und lesen gibt in den Medien, Büchern, auch privat alles nur noch gegendert. Das mal eine Woche durchziehen, in allen Lebenslagen. Dann ein Fazit ziehen. Dann hat sich das Thema von alleine erledigt.

Ich weiß es klingt verrückt: Ich kenne Menschen (OK, alles Studierende), die wirklich den ganzen Tag lang alles gendern.
Und noch viel verrückter: Es scheint sie nicht mal mehr Anstrengung zu kosten.

•••

Bianco azzurro e granata, Schalke e Salerno ale!

filigran60

Beiträge: 8.102
Gute Beiträge: 3387 / 1500
Mitglied seit: 20.08.2011

Zitat von DocRock089

Zitat von M0ruKk2k7

Wer für das Gendern, um nur mal ein Beispiel zu nennen, kämpft und nicht z.B. für die soziale Ungleichheit (unabhängig von der Herkunft), der kann nie mit echten Problemen im Leben konfrontiert worden sein.

Interessanterweise ist die gendergerechte Sprache ja durchaus als Mittel zur Behebung sozialer Ungleichheit gedacht. Wenn im Kopf von Kindern beim Begriff "Feuerwehrmann" oder "Ingenieur" nur ein Mann auftaucht, bei "Krankenschwester" nur eine Frau, die jeweils diesen Beruf ausüben, - und sich das auf eine potentielle Berufswahl auswirkt, bist Du mMn sehr wohl in einem Bereich, wo man über die Angemessenheit von Sprache und deren Auswirkung auf Lebensrealitäten diskutieren kann. Diskriminierung, Gewalt gegenüber..., schlechtere Berufschancen, schlechtere Einkommensverhältnisse sind weiterhin täglich Brot für viele Frauen. Von nonbinären Menschen jetzt noch nicht mal angefangen.
Ob man das, in beiden Lagern, immer mit dieser hirnfreien Hysterie machen muss, sei jetzt mal dahingestellt. Auch fände ich es angenehmen, wenn man sich mMn hier sehr viel mehr Mühe geben würde, sprachliche Lösungen zu finden, die den Sprachfluss nicht behindern, gut von der Zunge gehen und dennoch inklusiv sind. Finde hier z.B. . auch die Erschaffung neuer Pronomina durchaus zielführend.
Unbenommen dessen, ist es ja jedem Menschen selbst überlassen, wofür dieser sich einsetzen möchte. Hier eine Wertung vorzunehmen, wie Du es tust, finde ich rhetorisch billig.

Wenn im Kopf von Kindern derart eindimensional gedacht würde, wäre es eine Frage der Erziehenden, dies zu ändern.
Meine dreijährige Enkelin möchte Pilot werden. Soll ich sie jetzt darauf hinweisen, dass dieser Wunsch nie in Erfüllung gehen kann, weil sie Pilotin werden kann, aber niemals Pilot?
Mit Sicherheit nicht. Gestern wollte sie noch Ritter werden, den Tag davor Elsa, Dinosaurier oder Indianer.
In den Köpfen von Kindern existieren diese Einschränkungen nämlich nicht, sie werden von der Umwelt eingetrichtert.
Kinder stehen Geschlecht, Hautfarbe, Religion etc. vollkommen unbenommen gegenüber und das sollte so bleiben.
Menschen, die sich in der bisherigen Sprachregelung nicht angesprochen bzw. erwähnt fühlen, haben ein Problem. Nicht die Sprache, nicht die Anderen sind das Problem, sondern die Selbstwahrnehmung dieser Minderheit. Daran kann und muss jeder für sich arbeiten - nicht erwarten, dass alle anderen die Lösung zu deinem Problem sind.
Das ist wie mit dem Geisterfahrer, der überzeugt ist, wenn die Anderen in seine Richtung fahren würden, wäre doch alles in Ordnung.

•••

Emotionen kontrollieren - Regeln respektieren

Rheuma Kai 10

Beiträge: 11.665
Gute Beiträge: 365 / 205
Mitglied seit: 24.04.2006

Zitat von Schelling1900

Eigentlich müsste man diesen Gender-Irrsinn einfach mal auf die Spitze treiben, alles was es zu hören und lesen gibt in den Medien, Büchern, auch privat alles nur noch gegendert. Das mal eine Woche durchziehen, in allen Lebenslagen. Dann ein Fazit ziehen. Dann hat sich das Thema von alleine erledigt.

Ich kenne Leute, die das recht anstrengungslos seit Jahren machen. Wenn man natürlich etwas nicht will, ist man auch davon überzeugt, dass es nicht gelingt.

•••

"Winds in the east / Mist coming in / Like something is brewing / About to begin / Can't put me finger / On what lies in store / But I feel what's to happen / All happened before."

"Du darfst nie an Dingen verzweifeln, die du ohnehin nicht ändern kannst"

"Das Beste am Norden ist Zuhause"

Calling

Beiträge: 3.554
Gute Beiträge: 66 / 39
Mitglied seit: 27.02.2012

Zitat von Rheuma Kai 10

Wenigstens haben Liberal-Konservative mit „Gendern“ ein tägliches Aufregerthema. Da muss dann aber eben auch mal ein bisher unter der Wahrnehmungsschwelle laufendes Online-Only-Format des BR, das zwei Monate in der Mediathek vor sich hin geschimmelt ist, herhalten.

Wobei Links-Grüne andere Lieblingsthemen (seien es die SUV-Fahrer, Tempolimit oder Ähnliches) haben, an denen sie sich in aller Regelmäßigkeit abkämpfen. Da nehmen sich beide „Lager“ nichts in ihrem Klassenkampf und ihrer Empörung.

Sehe diese Scharmützel daher sportlich und habe seit langem das Credo, dass das jeder einfach so leben soll wie er mag, solange es im Einklang mit dem Gesetz ist.
Irgendwen, den die eigene Lebensweise und Grundsätze stören, wird es immer geben. Damit muss man leben.
Dieser Beitrag wurde zuletzt von Calling am 29.07.2022 um 11:53 Uhr bearbeitet

A-Lizenz

Beiträge: 2.338
Gute Beiträge: 357 / 162
Mitglied seit: 25.01.2015

Zitat von Calling

Zitat von Rheuma Kai 10

Wenigstens haben Liberal-Konservative mit „Gendern“ ein tägliches Aufregerthema. Da muss dann aber eben auch mal ein bisher unter der Wahrnehmungsschwelle laufendes Online-Only-Format des BR, das zwei Monate in der Mediathek vor sich hin geschimmelt ist, herhalten.

Wobei Links-Grüne andere Lieblingsthemen (seien es die SUV-Fahrer, Tempolimit oder Ähnliches) haben, an denen sie sich in aller Regelmäßigkeit abkämpfen. Da nehmen sich beide „Lager“ nichts in ihrem Klassenkampf und ihrer Empörung.

Sehe diese Scharmützel daher sportlich und habe seit langem das Credo, dass das jeder einfach so leben soll wie er mag, solange es im Einklang mit dem Gesetz ist.
Irgendwen, den die eigene Lebensweise und Grundsätze stören, wird es immer geben. Damit muss man leben.

Was wäre wenn gendern, Tempolimit oder ähnliches gesetzlich vorgeschrieben wird?

beinschuss12

Beiträge: 726
Gute Beiträge: 173 / 77
Mitglied seit: 16.02.2016

Zitat von A-Lizenz

Zitat von Calling

Zitat von Rheuma Kai 10

Wenigstens haben Liberal-Konservative mit „Gendern“ ein tägliches Aufregerthema. Da muss dann aber eben auch mal ein bisher unter der Wahrnehmungsschwelle laufendes Online-Only-Format des BR, das zwei Monate in der Mediathek vor sich hin geschimmelt ist, herhalten.

Wobei Links-Grüne andere Lieblingsthemen (seien es die SUV-Fahrer, Tempolimit oder Ähnliches) haben, an denen sie sich in aller Regelmäßigkeit abkämpfen. Da nehmen sich beide „Lager“ nichts in ihrem Klassenkampf und ihrer Empörung.

Sehe diese Scharmützel daher sportlich und habe seit langem das Credo, dass das jeder einfach so leben soll wie er mag, solange es im Einklang mit dem Gesetz ist.
Irgendwen, den die eigene Lebensweise und Grundsätze stören, wird es immer geben. Damit muss man leben.

Was wäre wenn gendern, Tempolimit oder ähnliches gesetzlich vorgeschrieben wird?

Woker Sozialismus.

A-Lizenz

Beiträge: 2.338
Gute Beiträge: 357 / 162
Mitglied seit: 25.01.2015

Zitat von beinschuss12

Zitat von A-Lizenz

Zitat von Calling

Zitat von Rheuma Kai 10

Wenigstens haben Liberal-Konservative mit „Gendern“ ein tägliches Aufregerthema. Da muss dann aber eben auch mal ein bisher unter der Wahrnehmungsschwelle laufendes Online-Only-Format des BR, das zwei Monate in der Mediathek vor sich hin geschimmelt ist, herhalten.

Wobei Links-Grüne andere Lieblingsthemen (seien es die SUV-Fahrer, Tempolimit oder Ähnliches) haben, an denen sie sich in aller Regelmäßigkeit abkämpfen. Da nehmen sich beide „Lager“ nichts in ihrem Klassenkampf und ihrer Empörung.

Sehe diese Scharmützel daher sportlich und habe seit langem das Credo, dass das jeder einfach so leben soll wie er mag, solange es im Einklang mit dem Gesetz ist.
Irgendwen, den die eigene Lebensweise und Grundsätze stören, wird es immer geben. Damit muss man leben.

Was wäre wenn gendern, Tempolimit oder ähnliches gesetzlich vorgeschrieben wird?

Woker Sozialismus.

Was genau hat das mit Sozialismus zu tun. Und was genau hat so etwas wie das Tempolimit mit woke oder Sozialismus zu tun. Dann wären ja fast alle Länder der Welt woke sozialistisch. Wer kennt es nicht das woke sozialistische Amerika

nach oben

Top Articles

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Mrs. Angelic Larkin

Last Updated: 01/06/2023

Views: 5675

Rating: 4.7 / 5 (47 voted)

Reviews: 94% of readers found this page helpful

Author information

Name: Mrs. Angelic Larkin

Birthday: 1992-06-28

Address: Apt. 413 8275 Mueller Overpass, South Magnolia, IA 99527-6023

Phone: +6824704719725

Job: District Real-Estate Facilitator

Hobby: Letterboxing, Vacation, Poi, Homebrewing, Mountain biking, Slacklining, Cabaret

Introduction: My name is Mrs. Angelic Larkin, I am a cute, charming, funny, determined, inexpensive, joyous, cheerful person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.